GCJZ Frankfurt siteheader

Gesellschaft CJZ Frankfurt e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Frankfurt e.V.
Kurt-Schumacher-Str. 23
60386 Frankfurt am Main

Fon 0179 / 59 21 157
Fax 069 / 90 47 79 35

E-Mail info@gcjz-frankfurt.de
Homepage www.gcjz-frankfurt.de

Der Rabbi von Bacharach

Lesung mit Petra Kunik

24.September 2019


Museum Judengasse - 18.30 bis 20 Uhr
Eingang Battonstraße 47, Frankfurt


Heinrich Heine, selbst immer wieder mit Antisemitismus konfrontiert, zeichnet 1840 in seinem Romanfragment das düstere Bild der wechselhaften und oft von Gewalt beherrschten Geschichte der Juden. Heine bricht mit „Der Rabbi von Bacharach“ das heile Bild der deutschen Rheinromantik und erinnert an die besondere jüdische Geschichte. Heinrich Heine beschreibt in seinem Romanfragment den fröhlich weinseligen Sederabend im Hause des Rabbiners von Bacharach. An dem festlich gedeckten Tisch versammelten sich nicht nur die bedeutenden Familien der jüdischen Gemeinde, auch zwei fremde Gäste haben Platzgenommen. Die angeblichen Glaubensbrüder schmuggeln eine Kinderleiche unter den Tisch, um den Juden in Bacharach einen  Kindsmord anzuhängen. Heine greift in der Erzählung eine Ritualmordlegende auf. 1287 wurde die Leiche des jungen Werner von Bacharach im Rhein angeschwemmt. Die jüdische Gemeinde wird beschuldigt ihn ermordet zu haben. Im Roman können nur der Rabbi und seine Frau, die „schöne Sara“, in einem Boot, in das Frankfurter Judenghetto endkommen.

In Kooperation mit der Jüdischen Volkshochschule Frankfurt/M.